Version LX

KULTUR
Unterhaltung


PENTAGRAMMA

zurück zur
Brettspielübersicht

zurück zum
Unterhaltungsindex

zurück zur
Übersicht Kultur

zurück zum Index

Pentagramma

Der Name des Spiels leitet sich von grch. penta für fünf ab, da es auf fünf Linien gespielt wurde und jeder der beiden Spieler über ebenfalls fünf Spielfiguren verfügte. Zwischen den Spielern gab es eine als heilig bezeichnete Linie, die beide voneinander trennte. Diese Linie wurde von einem Spieler nur dann überschritten, wenn er am Verlieren war und va banque spielen musste. Ziel des Spiels war es alle gegnerischen Figuren in seinen Besitz zu bekommen. Um dies zu erreichen musste man sie fangen, d.h. sie von den anderen Figuren zu separieren und zu blockieren.

links: Achilles & Ajax spielen von Athene überwacht
(c) Staatliche Museen Berlin
rechts: Ausschnitt aus einem etruskischen Spiegel, der vermutlich
Achilles & Ajax beim Pentagramma-Spielen zeigt, 3.Jh.v.Chr.
(c) Museo Teatrale alla Scala, Mailand

Pentagramma besitzt Ähnlichkeiten mit dem römischen Spiel Duodecium scripta, sodass eine Abstammung des zweiten von ersterem wahrscheinlich ist. Leider sind keine weiteren Regeln überliefert worden und auch aus dem verwandten römischen Spiel lassen sich keine schlüssigen Hypothesen aufstellen, sodass man nicht weiss, wie die Figuren gezogen wurden. Literarische Erwähnungen des Spiels sind indes häufig, so z.B. von Alkaios, Platon und Theokrit.

Antikes Design wirkte noch lange nach, wie man an diesem mittelalterlichen Schachturm des arabisch-islamischen Typs erkennen kann.
(c) Museo Teatrale alla Scala, Mailand


Quellen: Marco Fitta, "Spiele und Spielzeug in der Antike"

 

Sie wollen Fragen stellen, Anregungen liefern oder sich beschweren?
Dann klicken Sie auf meine Kontaktseite!

(PL)