Version LXI

SPRACHE
Lateinische Sentenzen


Imperialer Adler Littera  A
Imperialer Adler Littera  B
Imperialer Adler Littera  C
Imperialer Adler Littera  D
Imperialer Adler Littera  E
Imperialer Adler Littera  F
Imperialer Adler Littera  G
Imperialer Adler Littera  H
Imperialer Adler Littera  I
Imperialer Adler Littera  L
Imperialer Adler Littera  M
Imperialer Adler Littera  N
Imperialer Adler Littera  O
Imperialer Adler Littera  P
Imperialer Adler Littera  Q
Imperialer Adler Littera  R
Imperialer Adler Littera  S
Imperialer Adler Littera  T
Imperialer Adler Littera U
Imperialer Adler Littera V
Imperialer Adler Littera X

Imperialer Adler GRIECHISCH

zurück zur
Sentenzenübersicht

zurück zum
Sprachindex

zurück zum Index

Littera F
cum sententiis XXV

Zitate / Übersetzung Herkunft / Anmerkungen
Fabrum esse suae quemque fortunae
Jeder ist seines Glückes Schmied.
Sallust, Epistulae 1,1,2; zitiert nach dem berühmten Censor Appius Claudius Caecus; das Zitat ist eigentlich von der Bedeutung her fehlübersetzt, denn die Wortstellung mit fabrum am Beginn gibt den Sinn vor: Betontes Schmieden ist eines Glückes Schmied; d.h. man kann durch fleissiges Arbeiten an seinem Schicksal dieses zum positiven Wenden.
Facies Hippocratica.
Hippokratisches Gesicht
ein medizinischer Terminus
ein vom nahenden Tode gezeichnetes Antlitz 
Facilis descensus Averno.
Das Hinabsteigen in die Unterwelt ist leicht.
von der Bedeutung her wäre zu ergänzen "aber die Rückkehr ist schwierig"
Facios eos gentem unam.
Ich will euch zu einem Volk machen.
Aufschrift auf engl. Unites (d.s. von 1604-1660 geschlagene Goldmünzen) unter König Jakob VI. auf die Personalunion zwischen  England und Schottland
Facit
Es macht
mit diesem Wort wird das Ergebnis einer Rechnung oder eines Beweises als Schlussfolgerung bezeichnet
Faciunt favos et vespae.
Auch die Wespen erzeugen Honig.
Tertullian;
damit wird ausgedrückt, dass auch an etwas Schlechtem Gutes gefunden werden kann
Fama crescit eundo.
Das Gerücht wächst mit seiner Verbreitung.
Sprichwort
Fata consilis portiora.
Das Schicksal ist mächtiger als die Planung.
ein Motto von Wilhelm V., Landgraf von Hessen-Kassel (reg. 1627-1637)
Fata volentem ducunt, nolentem trahunt.
Den Willigen führt das Geschick, den Störrischen schleift es mit sich fort.
Seneca; eine andere Zuschreibung nennt: Kleanthes von Assos, Hymnus an Zeus
Felix, qui potuit rerum cognoscere causas.
Glücklich, wer die Gründe der Dinge erkennen konnte.
Lukrez
Ferrum chalybsque urbis nutrimenta.
Eisen und Stahl der Stadt Nahrung (sind).
Motto der Stadt Waidhofen/Ybbs
Festina lente !
Eile langsam !
Kaiser Augustus (nach Sueton, Leben des Augustus); der Spruch entspricht unserem "Eile mit Weile"
fiat
es geschehe
1. ein Ausdruck der Zustimmung
2. Vermerk auf Rezepten "man verarbeite zu"
Fiat iustitia, et pereat mundus ! oder Fiat iustitia aut pereat mundus !
Gerechtigkeit geschehe, und sollte die Welt (darüber) zugrunde gehen ! / Gerechtigkeit muss sein oder die Welt geht zugrunde !
J.Manlius, Loci communes; der erste Teil war auch ein Wahlspruch von Kaiser Ferdinand I. (1503-1564)
Fiat lux.
Es werde Licht
Biblia Sacra Vulgata, Genesis 1,3
fideliter et constanter.
treu und standhaft
ein militärischer Spruch
Fides Graeca oder Fides Punica
Griechische / Punische Treue
ironischer Ausdruck für Untreue und Wortbrüchigkeit
filia hospitalis.
Wirtstöchterlein
O.Kamp, O wonnevolle Jugendzeit
Finis Poloniae !
Das Ende Polens !
angeblicher Ausspruch des polnischen Nationalhelden Th.Kosciusko, 1794
Flectere si nequeo superos, Acheronta movebo.
Wenn ich die höheren Mächte nicht beugen kann, werde ich die Unterwelt aufrühren.
Vergil, Aeneis, 7.Buch; eine modernere Bedeutung ist: "Wenn mich der Himmel nicht hört, dann ruf' ich die Hölle zur Hilfe."; das Zitat wurde auch 1900 von Freud, dem Vater der Psychoanalyse, verwendet
florilegium
(Literarische) Blütenlese
J.Stobaeus
Fortes fortuna adiuvat.
Den Tapferen hilft das Glück.
Simonides von Keos
Fortiter in re, suaviter in modo.
Stark in der Sache, milde in der Art.
Jesuitengeneral Aquaviva, Industriae ad curandos animae morbos
Fugam victoria nescit.
Der Sieg kennt keine Flucht.
ein Wahlspruch von König Albrecht I. (1255-1308)
Fulget Caesaris Astrum.
Es leuchtet des Kaisers Gestirn.
ein Wahlspruch von Kaiser Rudolf II. (1552-1612)
Furor Teutonicus
Teutonische Raserei
Lukan (1.Jh.n.Chr.) über den Charakter der Teutonen aus dem 2.Jh.v.Chr.; seit dem Mittelalter in moderner Bedeutung als "deutsche Angriffslust" verwendet.

Ferrum Chalybsque Urbis Nutrimenta (sunt).
(Eisen und Stahl sind der Stadt Nahrung)
Der Wahlspruch der Stadt Waidhofen/Ybbs; angebracht am Stadttor
(c) imago auctoris



Verwendungshinweis: Infolge urheberrechtlicher Problematiken ist die Verwendung der vorliegenden Sentenzensammlung ausschliesslich für private Zwecke und nur im Falle der Nutzung einzelner Zitate erlaubt. Insbesondere untersagt ist die Speicherung, Weitergabe und Übertragung auf andere Medien.


Quellen: Primär die grosse private  Zitatesammlung vom leider mittlerweile verstorbenen Herrn Wolf Tungsten, die mir seinerzeit von diesem freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Leider fanden sich bei den meisten Zitaten nur kurze oder auch gar keine Angaben über deren Herkunft. Dieses Manko wurde durch das Zurateziehen zahlreicher Zitatesammlungen verbessert.


 

Sie wollen Fragen stellen, Anregungen liefern oder sich beschweren?
Dann klicken Sie auf meine Kontaktseite!

(PL)